Sports

Wie das Streben der Lakers nach Spielmacherei zu ihrem Untergang geführt hat

Es gibt unzählige Gründe, warum die 2021-22 Lakers Saison war so ein Misserfolg. Aber egal, ob man den Kaderaufbau, Frank Vogels Unfähigkeit, sich an diesen Kader anzupassen, oder Russell Westbrooks Widerstand gegen Veränderungen oder sogar ein gutes Spiel dafür verantwortlich macht … alles scheint auf diese schicksalhafte Transaktion zurückzuführen zu sein, die dazu führte, dass Russ zum Team kam.

Wenn Sie jedoch etwas weiter graben, scheint der schreckliche Zustand, in dem sich die Lakers befinden, nicht nur auf die Übernahme von Russ zurückzuführen zu sein, sondern auch auf die Philosophie des Front Office (und von LeBron James), die in den letzten Jahren an der Spitze übernommen wurde – bis zu diesem Handel: Sie wollten LeBron mit einem anderen Spielmacher umgeben, um seinen Einsatz zu erleichtern, wenn er in die letzten Jahre seiner Karriere eintritt … etwas, das sie im Grunde während seiner gesamten Lakers-Amtszeit bis zu diesem Zeitpunkt getan haben.

Das Spielmachen ist nicht das Einzige, worauf sich Rob Pelinka und das Front Office konzentriert haben. Zum Beispiel nach dem Tausch für Westbrook und vor Saisonbeginn Pelinka notiert dass das Team Spielmacherei, 3-Punkte-Schießen und eine Rückkehr zu dem Typ von zwei athletischen / defensiven Center-Modellen wollte, die sie in der Meisterschaftssaison 2019-20 hatten.

Diese drei Tore waren im Grunde seit der Übernahme von Anthony Davis im Sommer 2019 da, aber der Wunsch nach zusätzlichem Spielaufbau um LeBron war schon vorher da.

LeBron, Pelinka und der Rest des Front Office haben sich intensiv auf dieses Ziel konzentriert, und es scheint, als hätten sie in den letzten vier Jahren Scheuklappen gehabt, die sie davon abgehalten haben, seitdem wirkungsvolle Entscheidungen zu anderen Aspekten ihres Teams zu treffen 2020 gewinnen NBA-Finale.

Zufälligerweise das Jahr, in dem das Team nicht Eine hohe Prämie für Spielaufbau zu zahlen, war die Nebensaison, die zu dieser Meisterschaft führte, obwohl es nicht an mangelndem Versuch mangelte. Werfen Sie unten einen Blick auf die Spielmacher-Moves, die in jeder Offseason stattfanden oder nicht, während Pelinka und LeBron bei der Franchise waren:

2018: Lotterie-Picks im zweiten und dritten Jahr wie Lonzo Ball und Brandon Ingram zu haben, war Pelinka (und zu der Zeit Magic Johnson) nicht genug, da sie sich auch entschieden, Rajon Rondo und Lance Stephenson zusammen mit der massiven Verpflichtung von LeBron James zu verpflichten. Sogar Michael Beasley wurde als potenzieller Isolations-Torschütze mit anständigem Passspiel angesehen, der mit demselben von der Bank helfen könnte. Damals wurde dies als Antwort auf LeBrons angesehen intensiver Wunsch nach mehr Spielmacherei um ihn herum gegen Ende seines zweiten Stints bei den Cavaliers.

2019: Nachdem sie für Anthony Davis eingetauscht hatten, nahmen die Lakers einen gewissen Kawhi Leonard ins Visier. Sie standen kurz davor, eines der besten Trios der jüngsten Vergangenheit zu bilden, aber Kawhi unterschrieb schließlich bei den Clippers mit dem Wissen, dass sie später für Paul George handeln würden. Obwohl Kawhi kein Point Guard ist, wie es die Lakers zum Ziel hatten, diese Spielmacherlücken zu füllen, steht außer Frage, dass seine Elite-Schussführung Nicht-LeBron-Aufstellungen geholfen und James erlaubt hätte, weniger Ballhandling zu betreiben, wenn sie sich das Parkett teilten. Die Lakers wechselten schnell zu „Plan B“, zu dem viele neue Spieler mit geringen Spielfähigkeiten wie Danny Green, Avery Bradley und JaVale McGee gehörten, was James zwang, fast alle seine Minuten als Point Guard zu spielen. Wir wissen, wie das alles geklappt hat.

2020: Sie haben Green nach nur einer Saison mit dem Team – auch mit ihrer Auswahl für die erste Runde von 2020 – ausgeliefert, um Thunder Point Guard Dennis Schröder zu erwerben. Pelinka merkte zwar an, dass Schröder eine defensive Fähigkeit mitbrachte, die sie im Handel schätzten, er aber auch bemerkte seine Fähigkeiten als Schöpfer. Dies war der höchste Preis, den die Lakers für einen Spielmacher gezahlt haben, seit LeBron in die Stadt kam, bis, nun ja …

2021: Die Lakers tauschten Kentavious Caldwell-Pope, Kyle Kuzma, Montrezl Harrell und ihren Pick für die erste Runde 2021 gegen Russell Westbrook und zwei Picks für die zweite Runde. Das Team verpflichtete auch Malik Monk und Kendrick Nunn, wodurch ein überfüllter Rückraum entstand (der weniger überfüllt wurde, sobald Nunn die ganze Saison verpasst). Verdammt, sogar die Entscheidung, Talen Horton-Tucker gegenüber Alex Caruso (von Politik und Luxussteuern abgesehen) erneut zu unterzeichnen, zeigte eine Präferenz für Spielmacherei statt Abwehr.

LeBron James als Point Guard führte zur einzigen Meisterschaft dieser Lakers-Ära. Warum also haben sie so verzweifelt versucht, davon wegzukommen?
Foto von Jesse D. Garrabrant / NBAE über Getty Images

Verletzungen von LeBron und Davis in den letzten beiden Spielzeiten haben die Chancen beeinträchtigt, wirklich zu sehen, was Schröder und Westbrook mit voller Kraft für das Team hätten tun können. Aber während LeBron aktiv war, reichten die beiden nicht aus, um seine Nutzungsrate von Spiel zu Spiel zu senken. Mit Schröder in der Falte sah diese Rate einen kleinen Anstieg von LeBrons ersten zwei Jahren mit dem Purpur-und-Gold, während seine Nutzungsrate 2021-22 von 32,3 % war der höchste, den LeBron seit der Saison 2014/15 hatte. Man kann also mit Sicherheit sagen, dass die Anwerbung von mehr Spielmachern die Offensivlast von James nicht unbedingt verringert hat, auch wenn sie in anderen Bereichen wie der Verteidigung und der Größe der Lakers weniger betont wurde, um darauf abzuzielen.

In Bezug auf die Anhebung des Offensivbodens des Teams hat Schröder wenig getan, um die Unterschiede in der Offensivbewertung zu verbessern, als LeBron saß. Die Lakers erzielten in der Saison 2018-19 sechs Punkte mehr pro 100 Besitztümer, während LeBron spielte, als sie es taten, als er saß, wobei sich dieser Abstand in der Saison 2019-20 tatsächlich auf 6,9 vergrößerte, gefolgt von einer kleinen Verbesserung von 6,6 mit Schröder während der Saison 2020-21.

Mit Westbrook im Team 2021-22 ist der gleiche statistische Unterschied auf 4,7 gesunken … aber das scheint nicht einmal an Westbrook zu liegen, je mehr man sich damit befasst. Es könnte an Malik Monk gelegen haben, einem anderen Spielmacher im Team, der den Veteranen-Mindestvertrag, für den er in dieser Saison bezahlt wurde, definitiv übertroffen hat. Das sieht man in der 104.1 ORTG mit Russ an und sowohl LeBron als auch AD ausverglichen mit dem 110,7 ORTG wenn Monk war an und alle von LeBron, Russ und AD waren aus.

Und mit dem aggressivsten Schritt der Lakers, Schusserzeugung um LeBron hinzuzufügen, indem sie Russ übernahmen, dezimierte das Front Office die Überreste ihrer Verteidigung, wohl der „dritte Star“ des Teams des Meisterschaftslaufs 2020. Das zeigt sich in der Defensivwertung des Teams auf Platz 21 mit 112,8 in dieser Saison im Vergleich zum 1. Platz mit 106,8 DRTG im letzten Jahr und dem 3. Platz mit 106,1 DRTG in der Meisterschaftskampagne.

Nach der Saison 2020-21 und sogar kurz vor dem Ende dieser Saison wurden Verletzungen von LeBron und AD als Ausrede dafür benutzt, warum die Lakers nicht in der Lage sind, das Meisterschaftsniveau zu erreichen. Das war in der Nebensaison 2021 definitiv glaubwürdig, aber es ist ein wenig erbärmlich, dieselbe Entschuldigung jetzt zu verwenden, da das Team Westbrooks Fähigkeit angepriesen hat, das Team mit diesen beiden Superstars zu heben, als Grund, warum sie für ihn eingetauscht haben. Die Zahlen zeigen, dass das nicht passiert ist.

Sicher, die Lakers werden nicht viel gewinnen ohne LeBron oder AD. Diese beiden machen sie zu einem Team auf Meisterschaftsniveau. Aber wenn man diese Tatsache mit der Realität kombiniert, dass es nicht so aussieht, als ob man diese Spielmacher bekommt, ist das eine sinnvolle Reduzierung LeBrons Ladung oder das Anheben des Offensivbodens des Teams, während er draußen ist … was ist der Sinn?

Sicher, die Lakers brauchen einen Backup-Point Guard mit einer Art Spielmacherei und einem 3-Punkte-Schuss. Aber der billige Malik Monk und sogar DJ Augustin gegen Ende der Saison schienen sich für das Team gut genug auszuzahlen, während sie diese Kästchen überprüften. Die Zahlung einer hohen Prämie für diese Art von Spielern muss aufhören, da diese Saison gezeigt hat, dass die Lakers verdammt sind, wenn sie einen höher bezahlten Spielmacher haben, bei dem LeBron aufgrund von Verletzungen ausfällt, und verdammt, wenn sie kein Kapital haben drei-und-d-Spieler umgeben ihn, wenn er gesund ist. Nach mehreren Jahren der Verfolgung ersterer und nur durch versehentliches Erlangen letzterer erfolgreich, ist es vielleicht an der Zeit, sich zurück in das einzige Modell zu lehnen, mit dem diese Gruppe tatsächlich wirklichen Erfolg hatte.

Für mehr Lakers talk, abonnieren Sie den Silver Screen and Roll Podcast-Feed auf Itunes, Spotify, Hefter oder Google-Podcasts. Sie können Donny auf Twitter unter folgen @donny_mchenry.

About the author

admin

Leave a Comment