Home

Trump ließ Mo Brooks fallen, weil er „aufgewacht“ war. Jetzt steigt er in den Umfragen wieder auf.

Das Ergebnis war, dass die Wähler zu Brooks zurückkehrten, dem einstigen Spitzenreiter, dessen konservative politische Karriere bis in die frühen 1980er Jahre zurückreicht, aber vor allem als treibende Kraft im Kongress hinter Trumps Bemühungen bekannt ist, die Ergebnisse der Präsidentschaftswahlen 2020 zu kippen.

„Im Moment sieht es so aus, als würde er in die Stichwahl gehen, und vor zwei Monaten hätten Sie gesagt, dass es keine Chance dafür gibt“, sagte Chris Brown, ein republikanischer Stratege im Bundesstaat, der für keinen der Senatsmitglieder arbeitet . Kampagnen.

EIN Umfrage am Donnerstag veröffentlicht von den Alabama Daily News und Grey TV setzten Britt auf 31 Prozent, Brooks auf 29 Prozent und Durant auf 24 Prozent – ​​ein Sprung von 12 Prozentpunkten für Brooks, seit die gleiche Umfrage im März durchgeführt wurde. Durant ist derweil um 10 Punkte gefallen und Britt um 3 Punkte. EIN separate Umfrage am Freitag veröffentlicht von der Pro-Britt Alabama Forestry Association zeigte Britt mit 37 Prozent einen souveränen Vorsprung. Brooks lag mit 25 Prozent auf dem zweiten Platz, knapp vor Durant mit 24 Prozent.

Eine Stichwahl zwischen Britt und Brooks könnte dazu führen, dass Trump einen Kandidaten in Britt mit starken Verbindungen zum Establishment über seine erste Wahl im Rennen unterstützt – einen Kongressabgeordneten, der sich nicht nur für Trumps widerlegte Wahlbetrugsnarrative einsetzt, sondern sich aktiv für ein „Fire McConnell“ einsetzt. Plattform.

Brooks ist der einzige Kandidat für den Senat von Alabama, der ausdrücklich erklärt, dass er den Minderheitsführer des Senats nicht unterstützen wird Mitch McConnelleiner von Trumps größten GOP-Feinden, der daran gearbeitet hat, Brooks daran zu hindern, sich die Nominierung zu sichern.

Trumps Entscheidung, Brooks seine Unterstützung zu entziehen – die Ende März kam, als Brooks‘ Kampagne ins Stocken geriet – war nicht der Todesstoß, den viele erwartet hatten.

„Ich habe nicht gesehen, dass das die Nadel bewegt“, sagte Terry Lathan, ein langjähriger konservativer Aktivist im Bundesstaat, der bis letztes Jahr Vorsitzender der Republikanischen Partei von Alabama war. „Wenn ja, wie ist es möglich, dass Mo Brooks in Umfragen 10 bis 15 Punkte gesammelt hat?

„Was die Leute sagen – und ich stimme ihnen zu – ist, dass Sie Donald Trump bei einer Abstimmung und seiner Politik mögen können, aber Sie können auch Mo Brooks und seine Abstimmungsbilanz mögen.“

Lathan, der sich freiwillig als Co-Vorsitzender der Kampagne von Brooks gemeldet hatte, nachdem er bei den letzten beiden Senatswahlen des Bundesstaates neutral geblieben war, sagte, Brooks habe den „Goldstandard-Wahlrekord für die Republikanische Partei in jeder Kategorie“.

Sie und die Kampagne setzen darauf, dass die Wähler diesen konservativen Rekord anerkennen, was einen Kontrast zu den beiden anderen führenden Kandidaten darstellt, denen jegliche Wahlhistorie fehlt.

Britt musste sich für ihre Unterstützung einer staatlichen Gassteuererhöhung im Jahr 2019 verantworten, als sie CEO des Alabama Business Council war. Durant wurde von Pro-Britt-Super-PACs angegriffen, die Fernsehwerbung geschaltet und eine Reihe von Mailern verschickt haben, in denen er für seine früheren Kommentare zur Waffenkontrolle und Einwanderung kritisiert wurde – zwei kritische Themen für die republikanischen Wähler von Alabama.

Brooks wurde von der National Rifle Association unterstützt, ein Schritt, der kam, nachdem Trump seine Unterstützung zurückgezogen hatte. Brooks hat auch eine 100-Prozent-Bewertung von NumbersUSA, einer führenden Anti-Einwanderungsgruppe, und ein A + von der Anti-Abtreibungsliste Susan B. Anthony.

Am Freitag unterstützte Alabama Citizens for Life Brooks.

Sen. Ted Cruz (R-Texas) und Sen. Rand Paul (R-Ky.) Werden beide am Montag für Brooks stolpern, um in letzter Minute die Unterstützung für den Kongressabgeordneten zu stärken. Cruz wird an einer Tageskundgebung in Huntsville teilnehmen, und Paul wird an einem abendlichen Tele-Rathaus mit republikanischen Wählern teilnehmen.

Brooks‘ Beteiligung an dem Versuch, die Wahlergebnisse von 2020 zu kippen – gipfelte in einer Rede von Brooks bei der Präsidentschaftswahl im Januar. Die Rallye vom 6. Februar 2021 kurz vor dem Sturm auf das Kapitol – hat sich seit dem Start über dem Rennen abgezeichnet. Während es half, Trumps Unterstützung zu gewinnen, ging Brooks in den Augen des besiegten ehemaligen Präsidenten nicht weit genug.

Obwohl er der einzige Kandidat in der Vorwahl des Senats war, der daran arbeitete, Trump nach seiner Niederlage im Jahr 2020 im Amt zu halten, rechtfertigte Trump den Rückzug seiner Zustimmung zu Brooks im März damit, dass der Kongressabgeordnete „aufgewacht“ sei, indem er vorschlug, es sei Zeit für die Republikaner, nach vorne zu schauen die Wahlen 2022 und 2024.

Ein wichtiger Verbündeter verließ Brooks nie: der Anti-Steuer-Club für Wachstum, der den Kongressabgeordneten schon früh im Rennen unterstützte. Es ist nicht das einzige Mal, dass die Organisation mit Trump uneins war – das Super-PAC des Clubs hat konkurrierende Kandidaten gegen seine Senatswahlen in Ohio und Pennsylvania unterstützt.

„Er ist von den Toten zurückgekehrt“, sagte Steve Bannon, ein ehemaliger Trump-Stratege, der jetzt das konservative War Room-Programm moderiert. „Es ist ein großartiges Comeback, das er hatte, aber ein großer Teil davon ist Durants Zusammenbruch.“

Bannon, der Britt kürzlich in seiner Show hatte, sagte, er glaube immer noch, dass Britt das Rennen verlieren werde, wenn Trump sie vor einer Stichwahl am 21. Juni unterstützt. Aber Brooks, „ein Agrarpopulist von Jeff Sessions“ mit einer langen Geschichte in Alabama, hat immer noch eine Chance, wenn Trump es aussitzen würde, sagte Bannon gegenüber POLITICO.

Jon Gray, ein republikanischer Berater im Staat, der ebenfalls für keine der Kampagnen arbeitet, sagte voraus, dass Britt, wenn sie am Dienstag bei den Vorwahlen als Erster hervorgeht, auch die Stichwahl gewinnen wird.

Gray sagte, er denke, dass die Umfragewerte für Britt, Durant und Brooks seit Monaten alle schwach seien, da die Wähler aufgrund eines „Mangels an Vertrauen“ für jeden von ihnen zwischen den Kandidaten hin und her wechselten. Brooks‘ Kampagne, die spät im Rennen personell überarbeitet wurde, funktionierte monatelang kaum und kam erst spät im Fernsehen – dann verlor er die Trump-Bestätigung.

Britts Verbindungen zu den etablierten Republikanern haben sie daran gehindert, einen Großteil der Unterstützung von Brooks zu festigen. Und Durant, der sich weigerte, an Debatten teilzunehmen, wurde angegriffen, weil er von einem Super-PAC mit losen Verbindungen zum Anti-Trump-Lincoln-Projekt unterstützt wurde.

Während aus Umfragedaten klar hervorgeht, dass Durants kurzer Aufstieg Anfang dieses Frühjahrs Brooks’ Ausrutscher entsprach, ist jetzt das Gegenteil der Fall.

„Menschen, die dem Zug von Durant-Mo Brooks nachgejagt sind, muss an dieser Stelle schwindelig sein“, sagte Grey.

Die Fähigkeit der einzelnen Kampagnen, die Wähler dazu zu bringen, sich während der Hauptferienzeit Ende Juni für eine Stichwahl zu entscheiden, wird über den Gewinner entscheiden. Gray bemerkte die frühe Arbeit der Britt-Kampagne bei der Einrichtung eines Programms zur Öffentlichkeitsarbeit für Wähler und führte dies als Vorteil bei einer Stichwahl an. Und Britt wird das Geld haben, um ihre Botschaft in den Wochen vor einer Stichwahl zu verbreiten, sagte Brown, aber die geringe Wahlbeteiligung im Sommer könnte Brooks begünstigen, da er wahrscheinlich die Hardcore-Jungs der Party anziehen wird.

„Ich denke, Mo könnte gewinnen“, sagte Brown über die Stichwahl. „Wir haben das 2017 gesehen. Warum? [former GOP Sen.] Verliert Luther Strange die Nominierung? Denn die städtischen und vorstädtischen Wähler sind nicht in eine sommerliche Stichwahl geraten.“

Lathan, die ehemalige Vorsitzende der Staatspartei, hatte ihre eigene Theorie, warum Brooks überraschen konnte. Sie verwies auf Trumps Bilanz der erfolglosen Unterstützung bei den Rennen des Senats von Alabama im Jahr 2017, als Strange, der vom ehemaligen Präsidenten empfohlene Kandidat, eine Vorwahl gegen Roy Moore verlor. Trumpf dann unterstützte Moore bei den Parlamentswahlen, aber Moore verlor gegen den Demokraten Doug Jones, nachdem Vorwürfe wegen sexuellen Fehlverhaltens in der Vergangenheit ans Licht gekommen waren.

„Er hat das schon einmal in unserem Bundesstaat getan und ist auch zu kurz gekommen“, sagte Lathan über Trumps Beteiligung an der Senatswahl. „Warum wollen Sie eine der konservativsten Abstimmungen im US-Kongress stoppen? Wir sind einer der rötlichsten Staaten der Nation.”

About the author

admin

Leave a Comment