Movies

Keith Thomas’ Stephen-King-Adaption

Andy (Zac Efron) und Charlie (Ryan Kiera Armstrong) in Firestarter unter der Regie von Keith Thomas

Zac Efron und Ryan Kiera Armstrong dabei Feuerstarter
Bild: Ken Woroner / Universal Pictures

Bei jeder nachfolgenden Adaption besteht die Hoffnung, dass eine Geschichte die vorangegangene Version verbessert – oder sich zumindest so anfühlt, als würde sie eine einzigartige Vision bieten, eine zusätzliche Ebene, die die neue Adaption zielgerichtet macht, da sie darauf besteht, alten Boden zu betreten. Unabhängig von kritischer Bewertung, neulich König Neuanpassungen Es (2017), Es: Kapitel 2 (2019) und Tierfriedhof (2019) haben das alle getan. Sie fühlten sich an wie Filme, die eine klare Vorstellung davon hatten, was sie erreichen wollten. Aber die neue Adaption von Feuerstarter, unter der Regie von Keith Thomas, hat keine Ahnung, was es sein will, und schwankt im Laufe seiner allzu kurzen Laufzeit wild zwischen den Zielen. Ist das die Hälfte eines Fernsehfilms aus dem Jahr 2003? Ist das ein erweiterter Pilotfilm für eine TV-Serie? Ist dies nur ein Mittel zur Wahrung von Rechten? Was es ganz sicher nicht ist, um es klar zu sagen, ist ein Film, der auch nur ein wenig von Kings Roman einfängt.

Die Version von 1984 Feuerstarter, mit Drew Barrymore, ist kein Meisterwerk, obwohl es wegen seiner Mischung aus volkstümlicher Americana und Paranoia des Kalten Krieges ein gewisses Maß an Nostalgie hervorruft. Es ist zufällig, zumindest strukturell, eine der King-Adaptionen, die ihrem Ausgangsmaterial am nächsten kommt. Dieser Film wird von einem Filmemacher, Mark L. Lester, inszeniert, der sich als erfolgreicher mit Action als mit Horror erweisen würde. Umso überraschender ist Thomas, dessen Low-Budget-Blumhouse-Debüt Die Wache gechilltes Publikum mit einem effektiven Gefühl der Angst, schafft es, diesen neuen Horror-Thriller-Film so frei von Spannungen oder Einsätzen zu machen.

Feuerstarter beginnt stark, als Andy McGee (Zac Efron) davon träumt, dass sein kleines Kind in Flammen aufgeht. Es ist ein schockierender Ruck, gefolgt von Vorspannen, die Rückblenden zu den experimentellen Studien von Los 6 abdecken, die die latenten psychischen Fähigkeiten von Patienten, einschließlich Andy und seiner späteren Frau Vicky (Sydney Lemmon), steigerten. Die meisten Testpersonen werden wahnsinnig, reißen sich die Augäpfel aus und schreien vor Qual. Was Prologs angeht, ist es eine sparsame Nutzung des Geschichtenerzählens, die Appetit auf das macht, was kommen wird. Schade, dass der Rest des Films nie mit dieser Energie mithalten kann.

Die Geschichte beginnt mit der 11-jährigen Charlie McGee (Ryan Kiera Armstrong), die darum kämpft, ihre pyrokinetischen Kräfte im Zaum zu halten. Sie ist das seltsame Kind in der Schule, dargestellt mit Schattierungen von Kings anderem berühmten Hellseher, Carrie White. Ihre Eltern erlauben ihr nicht, das Internet oder Handys zu benutzen, damit sie nicht verfolgt werden können, was sie zu einer Ausgestoßenen der Ludditen unter Gleichaltrigen macht. Während Charlies Mutter Vicky es weitgehend aufgegeben hat, ihre telekinetischen Kräfte zu nutzen, nutzt Andy seine Telepathie als Selbsthilfe-Guru für Suchtkranke. Aber es gibt Spannungen zwischen Andy und Vicky in Bezug darauf, wie man Charlie großzieht. Vicky denkt, dass sie trainieren muss, um zu lernen, wie man es kontrolliert. Andy glaubt unterdessen, dass sie unterdrücken muss, und führt an, wie sein eigener Einsatz von Kräften begonnen hat, Gehirnblutungen zu verursachen – in Form von Blut, das aus seinen Augen tropft. Netter Trick und zugegebenermaßen eine schrecklichere Wahl als die Nasenbluten in der Originalversion. Die Auseinandersetzungen des Paares darüber, was mit Charlie und ihren Kräften geschehen soll, wiederholen sich, und es wird viel Zeit damit verbracht, die gleichen Beats zu spielen. Die Schauspieler geben ihr Bestes mit dem begrenzten, erklärenden Dialog des Drehbuchautors Scott Teems, aber es ist schwer, nicht zu spüren, wie Ihre Augenlider schwerer werden.

Gerade als es so aussieht, als würden sich die Dinge nicht wieder erholen, wird Charlie wütend auf ihre Eltern für das, was sie aus ihr gemacht haben – ein Monster, sagt sie – und in einem Wutanfall entzündet sie die Arme ihrer Mutter. Andy weigert sich, die Notrufnummer 911 anzurufen, verbindet die schweren Verbrennungen seiner Frau und geht auf Vickys Drängen hin mit Charlie zum Eis essen, um sie abzukühlen, wie man es tut. Charlie gesteht ihrem Vater, dass sie ihn stattdessen anzünden wollte. Dies ist der Kern einer interessanten Idee, einer Verschiebung in der hingebungsvollen Verehrung, die Charlie für ihren Vater in dem Roman und 84er Film hat. Aber es kommt nichts wirklich dabei heraus, und der Film bietet Efron nicht die Möglichkeit, diese Reaktion zu untersuchen. Andy wird dazu gebracht, Plattitüden darüber anzubieten, Dinge und Menschen nicht zu verletzen, und die Kosten für den Einsatz solcher Kräfte, aber es gibt ein wenig das Gefühl einer Verbundenheit zwischen den beiden.

The Shop, die Regierungsbehörde hinter dem Los-6-Prozess, macht sich daran, Charlie zu fangen. Der Direktor der Agentur, Captain Hollister (Gloria Reuben), der mit dem schlechtesten Dialog des Films belastet ist, schickt den pensionierten Agenten John RainbirdMichael Grauaugen), um Charlie zu fangen. Sie trifft sich auch mit Dr. Wanless (Kurtwood Smith), der die Lot 6-Experimente leitete, und ihn bittet, zurückzukommen – dann wird er für den Rest des Films nie wieder gesehen. Rainbird tötet Vicky und Andy und Charlie reagieren so wenig auf ihren Tod, dass es sich fast komisch anfühlt. Sogar Rainbird, der in dieser Iteration eigene telekinetische Kräfte erhält, scheint in der ganzen Situation ziemlich unbeteiligt zu sein.

Rainbird ist einer der schrecklichsten Bösewichte von King, und seine Besessenheit von Charlie im Roman fühlt sich sowohl religiös als auch pädophil an. es gibt nur ein perverses Gefühl des Unbehagens, das er erzeugt. Greyeyes, die knochentrockene Arbeit ablieferten Wahrer Detektiv Staffel 3, Blutquantumund Wilder Indianer, wird hier wirklich nicht viel Präsenz gegeben. Schade, denn der kläglich fehlbesetzte George C. Scott hatte in der 84er-Fassung viel mehr zu tun (während er sich unangenehm als Indianer ausgibt). Das Feuerstarter versucht, Rainbird in einem sympathischen Licht zu malen und enthüllt, dass er eine „Laborratte“ für die frühen Experimente von Lot 6 war und von der Regierung als Agent eingesetzt wurde, eine potenziell interessante Handlung, die die Geschichte des Vietnamkriegs des Romans durch die wissenschaftlichen Missbräuche von American ersetzt Eingeborene. Aber wie so viele Dinge in diesem Film bleibt diese Tür verschlossen, und Rainbird fühlt sich eher wie ein Handlungsinstrument als wie eine Figur an.

Michael Greyeyes als Rainbird in Firestarter unter der Regie von Keith Thomas

Michael Greyeyes ein Feuerstarter
Bild: Ken Woroner / Universal Pictures

Charlie und Andy gehen auf die Flucht, aber auf eine Art und Weise mit sehr geringer Dringlichkeit, die das Budget des Films deutlich macht. Diese menschenleere Welt, die hinter Lagerhäusern gedreht wird und an Extras mangelt, wird durch ihre prozedurale Mitte-Achtung-CBS-Visuals noch langweiliger. Nachdem sie sich auf einer Farm ausgeruht haben, die ihre eigene lächerlich unnötige Nebenhandlung hat, wird Andy gefangen genommen, aber Charlie entkommt und macht sich über ihre psychische Verbindung auf den Weg zu The Shop. Charlie hat auch Telekinese und Telepathie, was sehr viel als „ach, übrigens“ Handlungsinstrument behandelt wird, da der Film immer weiter vom Roman abweicht. Es gibt keine wirkliche Vorstellung davon, wie lange Charlie braucht, um zu The Shop zu gelangen – es könnte am nächsten Tag oder Wochen später sein. Als wir Andy wiedersehen, hat er einen Bart, und die Plausibilität eines ohnehin schon unglaubwürdigen Szenarios beginnt unter der Last des Ganzen zu sinken.

Irgendwie beginnt nach 10 Minuten im Film der dritte Akt; Charlie trifft zum ersten Mal auf Hollister, den Antagonisten der ganzen Geschichte. Charlie versucht, ihren Vater zu retten, setzt einige nicht überzeugende Shop-Agenten in Brand und setzt neben ihren pyrokinetischen Kräften noch mehr Telepathie ein. Es muss gesagt werden, dass die Flammen dieses Films immer offensichtlich von einem Flammenwerfer auf die am wenigsten kreative Art und Weise kommen. Es ist auch nicht genug los oder brennend, um sich das R-Rating zu verdienen. Aber zumindest gibt es ein paar violette und blaue Neonlichter in den größtenteils leeren Zementkorridoren von The Shop, vielleicht um zu versuchen, etwas Nostalgie der 80er Jahre zu beeindrucken Fremde Dinge Verwandtschaft mit dem Publikum. Hier gibt es keine Eskalation, keine riesigen Feuerbälle, die Chaos niederregnen und Helikopter und die Fundamente von The Shop zerstören. Der Film brennt einfach aus, obwohl er immer nur ein Flimmern ist, mit einem Sequel-Köder-Ende, das sich in jeder Hinsicht wie eine Fehleinschätzung anfühlt.

Das Beste, was man über diese neue Iteration von sagen kann Feuerstarter ist, dass es uns zumindest eine neue Punktzahl gegeben hat Johannes Zimmermann, Cody Carpenter und Daniel A. Davies. Der Rest fühlt sich an wie eine Verschwendung einer talentierten Besetzung und Crew, die den Film von 1984 trotz aller Widrigkeiten irgendwie wie eine erstaunliche Leistung im Bereich der King-Adaptionen erscheinen lässt.

.

About the author

admin

Leave a Comment