Movies

Fred Ward, Schauspieler aus „The Right Stuff“ und „Tremors“, ist im Alter von 79 Jahren gestorben

Fred Ward, der altgediente Charakterdarsteller, der vor allem für seine vielfältigen Rollen in „Tremors“, „The Right Stuff“ und Robert Altmans „Short Cuts“ bekannt ist, ist gestorben. Er war 79.

Ein Vertreter des „Exit Speed“-Stars bestätigte gegenüber The Post, dass er letztes Wochenende gestorben ist.

„Ich muss jetzt den Tod des gefeierten Schauspielers Fred Ward bekannt geben, der am Sonntag, dem 8. Mai 2022, im Alter von 79 Jahren verstorben ist“, heißt es in der Erklärung.

„Der Golden-Globe-Gewinner, Schauspieler und Produzent ist vor allem für ‚The Right Stuff‘, ‚Remo Williams: The Adventure Begins‘, ‚Tremors‘, ‚Miami Blues‘, ‚Henry & June‘, ‚The Player‘ und ‚Short‘ bekannt Schnitte.’“

Wards Rapper Ron Hofmann sagte der Post, seine Todesursache werde zu diesem Zeitpunkt noch nicht bekannt gegeben – aber sie teilten seine letzten Wünsche:

„Es war Fred Wards Wunsch, dass alle Gedenkfeiern in Form von Spenden an das Zentrum für chronische traumatische Enzephalopathie der Boston University erfolgen. Bitte besuche https://bit.ly/BUSMCTE oder kontaktieren Sie 617-358-9535 für weitere Informationen.“

Ward verbrachte die letzten Jahre seines Lebens damit, seine zweitliebste Kunstform zu entwickeln: die Malerei, sagte sein Sprecher.

Fred Ward und Joel Gray in „Remo Williams: Das Abenteuer beginnt“.
Orion-Bilder
Zur Todesursache will die Familie keine Angaben machen, sagte sein Sprecher.
Zur Todesursache will die Familie keine Angaben machen, sagte sein Sprecher.
FilmMagie
Fred Ward und Whoopi Goldberg in „The Player.
Everett-Sammlung
Fred Ward spielte neben Kevin Bacon in „Tremors“.
Universelle Bilder

Er wird von seiner 27-jährigen Frau Marie-France Ward und seinem Sohn Django Ward überlebt.

Die Nachricht von seinem Tod verbreitete sich am Freitag Twitter mit Rolling-Stone-Redakteur Alan Sepinwall Ruft Wards geliebten Kultstatus hervor.

„RIP, Fred Ward, ein großartiger Charakterdarsteller, dessen großer Wurf auf den Status eines Hauptdarstellers, Remo Williams: The Adventure Begins, leider gescheitert ist, der aber für den Rest seiner Karriere großartige, gelebte Auftritte ablieferte“, schrieb er.

Fred Ward bei der „Feast of Love“-Premiere 2007.
FilmMagie
Keanu Reeves und Fred Ward in „Der Prinz von Pennsylvania“ von 1988.
Everett-Sammlung
Anne Archer und Fred Ward in „Short Cuts“.
Everett-Sammlung

Auch der Filmkritiker Robert Daniels drückte sein Beileid aus. Schreiben: „Fred Ward war absurd gut. Ein Profi in allem, was er gemacht hat, von TREMORS bis THE PLAYER. Er könnte sogar eine großartige Leistung erbringen, was so offensichtlich dumm ist wie JOE DIRT. Völlig unterschätzt.“

Ward begann seine Karriere 1979 an der Seite von Clint Eastwood als sein Jailbreak-Kumpel in „Escape from Alcatraz“. Vor seiner Durchbruchrolle trat der gebürtige San Diegoer in Kabaretts in Europa und Nordafrika auf, Turner Classic Movies berichtetbevor er sich auf den Weg nach Los Angeles machte, wo er sich durch den Verkauf von Schmuck auf der Straße verdiente.

Ward, links, in „Remo Williams: The Adventure Begins“.
© Orion Pictures Corp. / Mit freundlicher Genehmigung von E
Fred Ward als Remo Williams.
Fred Ward als Remo Williams.
© Orion Pictures Corp. / Mit freundlicher Genehmigung von E

Nach seinem „Alcatraz“-Erfolg spielte er in Actionkomödien wie „Southern Comfort“ (1981), „Timerider: The Adventures of Lyle Swann“ (1982) und „Uncommon Valor“ (1983).

Walter Hills „Southern Comfort“ (1981), eine gruselige Geschichte von Macho-Teilzeit-Nationalgardisten, die im Bayou von Louisiana in Gefahr sind; „Timerider: The Adventures of Lyle Swann“ (1982), wo er einen Motocross-Radrennfahrer spielte, der in den Wilden Westen transportiert wurde; und Uncommon Valor (1983).

Nachdem er in den 80er und 90er Jahren beim Fernsehen gearbeitet hatte, bekam er eine Rolle an der Seite von Kevin Bacon in „Tremors“ und spielte in der Fortsetzung „Tremors 2: Aftershocks“ mit. Er spielte auch in Fanfavoriten wie „Exit Speed“, „The Punisher“, „Joe Dirt“ und „Sweet Home Alabama“.

Randall „Tex“ Cobb, Patrick Swayze, Fred Ward, Reb Brown, Gene Hackman, Tim Thomerson und Harold Sylvester in „Uncommon Valor“.
Getty Images
Fred Ward und seine Frau Marie France im Jahr 2002.
Fred Ward und seine Frau Marie-France Ward im Jahr 2002.
Getty Images
Fred Ward und Morgan Freeman bei der Premiere von „Feast of Love“ 2007.
WireImage
Leslie Nielsen, Kathleen Freeman, Fred Ward und Anna Nicole Smith in „Naked Gun 33⅓: The Final Insult“.
Paramount Pictures

Ward spielte auch in „Miami Blues“ (1990) an der Seite der Co-Stars Alec Baldwin und Jennifer Jason Leigh und spielte 2002 in „Enough“ den lange verschollenen Vater von Jennifer Lopez.

Seine letzte lebhafte Rolle waren zwei Folgen der erfolgreichen HBO-Serie „True Detective“.

.

About the author

admin

Leave a Comment