Technology

Desktop- und Notebook-Segment erholt sich, Server-Anteil jetzt bei 11,6 %

AMD hat im ersten Quartal 2022 ein weiteres Rekordquartal in Bezug auf den Marktanteil von x86-CPUs erzielt, wie aus den neuesten Zahlen von Mercury Research hervorgeht.

AMD verzeichnet im ersten Quartal 2022 ein Rekordwachstum des x86-CPU-Marktanteils: Server-CPUs bleiben stark, Desktop- und Notebook-Segment erholt sich

Aus den Zahlen von Mercury Research geht hervor, dass AMD gegenüber dem Vorquartal um +2,1 Punkte zulegen konnte, was in diesem Quartal zu einem Marktanteil von 27,7 % führte. Dies bringt den aktuellen Anteil von AMD auf ein Rekordhoch gegenüber Intel, das derzeit bei einem Anteil von 72,3 % liegt, aber seit AMD seine Zen-CPU-Architektur auf den Markt gebracht hat. Im Vergleich zum Vorjahr erzielte AMD einen Sprung von +7,0 Punkten (gegenüber Q1 2021) gegenüber Intel, was zweifellos beeindruckend ist.

MSI führt AMD AGESA 1.2.0.7 BIOS auf X370-, B350- und A320-Motherboards ein und fügt Ryzen 7 5800X3D-CPU-Unterstützung hinzu

„Geringere Lieferungen von preisgünstigen Einstiegs-CPUs und starke Rampen neuer mobiler Prozessoren (Alder Lake-CPUs für Intel und Barcelo- und Rembrandt-CPUs-Kerne für AMD) führten zu viel höheren Preisen für mobile CPUs, was dazu beitrug, den Rekord-Client (kombinierter Desktop) aufzustellen ) und Notebook) durchschnittliche Verkaufspreise von 138 US-Dollar, was einem Anstieg von mehr als 10 Prozent gegenüber einem Quartal und mehr als 30 Prozent gegenüber einem Jahr entspricht.

Dean McCarron (Mercury Research)

AMD Q1 2022 x86-CPU-Marktanteil (über Mercury Research):

Q1 2022 Q4 2021 Q3 2021 Q2 2021 Q1 2021 Q4 2020 Q3 2020 Q2 2020 Q1 2020 Q4 2019 Q3 2019 Q2 2019 Q1 2019 Q4 2018 Q3 2018 Q2 2018 Q1 2018
AMD Desktop-CPU-Marktanteil 18,3 % 16,2 % 17,0 % 17,1 % 19,3 % 19,3 % 20,1 % 19,2 % 18,6 % 18,3 % 18,0 % 17,1 % 17,1 % 15,8 % 13,0 % 12,3 % 12,2 %
AMD Mobility-CPU-Marktanteil 22,5 % 21,6 % 22,0 % 20,0 % 18,0 % 19,0 % 20,2 % 19,9 % 17,1 % 16,2 % 14,7 % 14,1 % 13,1 % 12,2 % 10,9 % 8,8 % N / A
AMD Server-CPU-Marktanteil 11,6 % 10,7 % 10,2 % 9,50 % 8,9 % 7,1 % 6,6 % 5,8 % 5,1 % 4,5 % 4,3 % 3,4 % 2,9 % 4,2 % 1,6 % 1,4 % N / A
AMD Gesamt-x86-CPU-Marktanteil 27,7 % 25,6 % 24,6 % 22,5 % 20,7 % 21,7 % 22,4 % 18,3 % 14,8 % 15,5 % 14,6 % 13,9 % N / A 12,3 % 10,6 % N / A N / A

Was den segmentspezifischen Marktanteil betrifft, schnitt die AMD Server and Mobile Division gut ab, wobei das Mobile-Segment mit einem Anteil von +0,9 Punkten, der derzeit bei 22,5 % gegenüber Intels 77,5 % liegt, führend ist. Dieses Wachstum folgt auf einen leichten Rückgang im Vorquartal. Es sieht aus wie die Ryzen 6000 „Rembrandt„Die Verkäufe haben dem roten Team geholfen, seine Zahlen im ersten Quartal 2022 deutlich zu steigern, und werden sich im Laufe des Jahres weiter verbessern, wenn sich die weltweiten Lieferungen normalisieren.

Im Serversegment sahen wir einen Zuwachs von +0,9 Punkten für eine Aktie, die jetzt bei 11,6 % liegt, gegenüber Intels immer noch gigantischem Anteil von 88,4 %. Schließlich haben wir den Desktop-Anteil, bei dem AMD das größte Wachstum von +2,1 Punkten verzeichnete und bei 18,3 % liegt, verglichen mit Intels 81,7 %. AMD hat kürzlich seine vorgestellt Ryzen 5000 für das DIY-Segment in verschiedenen Mainstream- und High-End-Optionen was dem Chiphersteller weiter helfen sollte, seine Zahl im zweiten Quartal 2022 weiter nach oben zu treiben.

„Mercury Research erfasst alle Prozessoren der x86-Serverklasse in ihrer Schätzung der Servereinheiten, unabhängig vom Gerät (Server, Netzwerk oder Speicher), während die geschätzten 1P [single-socket] und 2P [two-socket] TAM [Total Addressable Market] bereitgestellt von IDC umfasst nur herkömmliche Server.

Das Unternehmen war mit starken Lieferengpässen konfrontiert und während vorrangige 7-nm-Lieferungen an EPYC und Ryzen Mobile gehen, sind die Ryzen-Desktop-CPUs in Bezug auf den Umsatz bei großen Einzelhandelsgeschäften immer noch führend. Aber wir haben gesehen, dass sich das globale Angebot seit Anfang 2022 wieder normalisiert hat, wobei sowohl die CPU- als auch die GPU-Produktion zugenommen hat.

Gleichzeitig sieht es so aus, als ob der Markt für High-End-Desktop-CPUs enorm zurückgegangen ist. Ein neuer Bericht von Pugetsysteme zeigt, dass die Verkäufe von AMD Threadripper-CPUs und HEDT-CPUs im Allgemeinen stark zurückgehen. Intel hat seit mehreren Jahren kein HEDT mehr auf den Markt gebracht, während die Threadripper-Familie von AMD auf Workstations umgestellt wurde, und es gibt auch die zeitlich begrenzte Exklusivität mit Lenovo im Spiel, was bedeutet, dass der Heimwerkermarkt die Chips viel später in ihrem Lebenszyklus bekommt.

Während Intels Alder Lake-CPUs einen hitzigen Wettbewerb im Desktop- und Notebook-Bereich gebracht haben, bleibt der Serverbereich eine starke Seite für AMD, das ihn seit der Einführung der EPYC-Plattform kontinuierlich mit aktualisierten und verbesserten Lösungen vorantreibt. AMD wird voraussichtlich seine erste auf den Markt bringen Zen 4-Desktop & Server-Chips noch in diesem Jahr, was das Wachstum des Unternehmens deutlich ankurbeln wird.

Nachrichtenquelle: Tomshardware

!function(f,b,e,v,n,t,s){if(f.fbq)return;n=f.fbq=function(){n.callMethod?
n.callMethod.apply(n,arguments):n.queue.push(arguments)};if(!f._fbq)f._fbq=n;
n.push=n;n.loaded=!0;n.version=’2.0′;n.queue=[];t=b.createElement(e);t.async=!0;
t.src=v;s=b.getElementsByTagName(e)[0];s.parentNode.insertBefore(t,s)}(window,
document,’script’,’https://connect.facebook.net/en_US/fbevents.js’);
fbq(‘init’, ‘1503230403325633’);
fbq(‘track’, ‘PageView’);

About the author

admin

Leave a Comment